Verkehrsentwicklungsplan Dresden 2025plus - Stadtratsbeschluss liegt vor

(Stand: November 2014)  

Ende November hat der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden den durch das Konsortium aus IVAS Dresden und IVV Aachen erarbeiteten Verkehrsentwicklungsplan mehrheitlich beschlossen. Nach einer sehr konstruktiven Arbeit in den letzten Monaten mit einem umfassenden Beteiligungsverfahren liegt der Stadt Dresden ein Dokument für die Verkehrsentwicklungsplanung für die nächsten Jahre vor. Aufgabe wird es nun sein, die Aufgaben, die für die Stadt aus dem Dokument resultieren, umzusetzen.  

Das Konsortium aus IVAS Dresden und IVV Aachen hat im Mai 2011 die Bearbeitung aufgenommen und widmete sich in einem ersten Bearbeitungsschritt der umfassenden Analyse und der Einbindung aller beteiligten Gremien. In einem strukturierten Prozess wurden die vorliegenden Unterlagen gesichtet und bewertet und so die Analyse erstellt und die Grundlagen des Verkehrsmodells erarbeitet.  

In einem nächsten Schritt wurden Vergleichs- und VEP-Szenarien definiert und berechnet. Dabei wurden 158 einzelne Annahmen aufbereitet, Grobkosten geschätzt und Sensitivitätsberechnungen der Einwohnerentwicklung durchgeführt. Diese Arbeiten führten zu einer Entscheidungsvorlage für ein Vorzugsszenario an den Stadtrat.  

Nach dessen Entscheidung wurde an am Strategie- und Handlungskonzept gearbeitet, alle einzelnen Annahmen nach je 12 Kriterien bewertet und Prioritätenstufen entwickelt. Diese Aspekte wurden in einem Vorntwurf zusammengsetllt und den beteiligten Gremien übergeben. Stellungnahmen von Beteiligten, Behörden, Institutionen und nicht zuletzt Bewohnern wurden bewertet und fanden größtenteils im Verkehrsentwicklungsplan Beachtung.  

Begleitet wurde der Gesamtprozess der Erarbeitung des Verkehrsentwicklungsplanes Dresden durch die umfassende Einbeziehung der beteiligten Gremien, wie dem Wissenschaftlichen Beirat, dem Lenkungskreis, dem Runden Tisch und der Verwaltung.