Haushaltbefragung "Mobilität in Heidelberg "

Verkehrsmodelle sind ein wichtiges Instrumentarium für verkehrsplanerische Konzepte sowie für Untersuchungen zu den Zusammenhängen von Umwelt und Verkehr. Für die Fortschreibung des Verkehrsmodells in Heidelberg waren umfassende Ausgangsdaten zur Analyse des Verkehrsverhaltens erforderlich. Zu diesem Zweck hat IVAS im Jahr 2010 eine Haushaltbefragung zum Mobilitätsverhalten der Heidelberger Bewohner durchgeführt. Bei dieser wurden mehr als 2.300 Bewohner aus allen Stadtteilen Heidelbergs zu ihrem Mobilitätsverhalten befragt. Im Ergebnis liegen neben allgemeinen Angaben zum Verkehrsverhalten auch Daten für die Personengruppen- und Quelle-Ziel-Gruppen bezogene Verkehrserzeugung vor.  

Zu den Aufgaben von IVAS zählten die Organisation und Schulung des Befragungspersonals, Koordination des Datenschutzes, die Abstimmung der Fragen, die Beschaffung und Bewertung von städtischen Strukturen zur Sicherstellung der Repräsentativität, insbesondere aber die Wichtung, Hochrechnung und Auswertung personengruppenspezifischer Verhaltensweisen, u. a. die Darstellung von Modal Split, Reiseweiten, Fahrtenhäufigkeiten, Wegezwecken etc. In weiteren Schritten wurden Analysen zu Quelle-Ziel-Relationen des Einwohnerverkehrs im Umland- und Binnenverkehr, der Vernetzung, Wegeketten etc. vorgenommen.  

Da sich die Befragungsmethodik an den entsprechenden Standards, insbesondere an der Befragung „Mobilität in Städten - System repräsentativer Verkehrsbefragungen“ (SrV) der Technischen Universität Dresden orientiert hat, kann eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit Städten, die am SrV beteiligt sind, hergestellt werden.