ÖPNV-Konzept für verschiedene Bedienkorridore im Erzgebirgskreis und den LK Mittelsachsen

(Stand: Februar 2014)  

Für den Verkehrsverbund Mittelsachsen bearbeitet das Ingenieurbüro IVAS derzeit ein Konzept zur verkehrsträgerübergreifenden Angebotsfortschreibung für Bedienkorridore im Erzgebirgskreis und im Landkreis Mittelsachsen. Dabei soll das SPNV/ ÖPNV- Verkehrssystem anhand der Anforderungen aus demographischen und strukturellen Entwicklungen sowie der Anpassung der ÖPNV-Finanzierungsmitteln zukunftsfähig gemacht werden. Zu Beginn des Projektes wurden umfangreiche Analysen des bestehenden Systems mit Vor-Ort-Aufnahmen, Struktur- und Potenzialanalysen sowie zu Erreichbarkeits- und Verbindungsqualitäten durchgeführt. Diese wurden Ende Februar dem Auftraggeber und Beteiligten in einem Workshop vorgestellt.  

 

Ziel der Untersuchung ist die Erarbeitung von Aussagen zu möglichen weiteren Veränderungsprozessen im ÖV-System vor dem Hintergrund der schrumpfenden Bevölkerung und der Reduzierung der zur Verfügung stehenden Mittel mit Darstellung von Optionen der ÖPNV-Erschließung, Optimierung des Angebotes aus Sicht der Nutzer und der Betreiber, Verbesserung der Verknüpfungen und Absicherung des Schülerverkehrs. Die Aufgabe befindet sich im Spannungsfeld aus den Anforderungen zur Daseinsvorsorge, des Beitrages des ÖPNV zur Stabilisierung bzw. positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Region einerseits und andererseits weiterhin zurückgehenden Bevölkerungszahlen, welche mit zunehmender Alterung einhergehen sowie einer möglichen Erweiterung der Beschränkung der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.  

 

In einem zweiten Teil des Projektes werden vertiefende Untersuchungen für die Stadtverkehre Schwarzenberg und Pockau-Lengefeld durchgeführt. Dabei sollen auch vor dem Hintergrund von Fördermöglichkeiten Optimierungen und Verbesserungen im Stadtbussystem für beide Städte dargestellt werden.