Strategieplanung zur Barrierefreiheit im Gebiet der Verkehrsverbundes VVO

(Juni 2015)  

Mit der Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes zum 1.1.2013 wurden neue Regelung zur barrierefreien Nutzung des ÖPNV festgeschrieben. Politische Zielstellung ist eine „vollständige Barrierefreiheit“ im ÖPNV bis 01.01.2022. Für die  

anstehende Fortschreibung des Nahverkehrsplanes für den Nahverkehrsraum Oberelbe sollen die Belange der Barrierefreiheit angemessen und diskriminierungsfrei berücksichtigt werden. Dafür sollen in der Startegieplanung zur Barrierefreiheit spezifische Aussagen für das Gebiet des Verbundraumes des VVO herausgearbeitet und der Handlungsbedarf für die nächsten Jahre zur Zielerreichung der umfassenden Barrierefreiheit abgeleitet werden. In einer Präsentation wurden Angang Juni 2015 erste Analyen und Ergebnisse der Befragung der Landkreise, Verkehrsunternehmen und Kommunen vorgestellt und erläutert.  

 

In den nächsten Schritten sollen daraus ableitend konkrete Gespräche für Umsetzungsstrategien und Handlungsansätze mit den Beteiligten erfolgen und eine Startegie zur Umsetzung der Anforderungen aus dem Personenbeförderungsgesetz herausgearbeitet werden.