Lärmkartierung für die Gemeinde Radeburg

Aufgabenstellung  

Auf Basis der EG-Umgebungslärmrichtlinie und deren Umsetzungin nationales Recht (34. BImSchV) wird für die Gemeinde Radeburg die Kartierung der Lärmsituatuion an Straßen durchgeführt, die wesentklich für einen hohen Verkehrslärm verantwortlich sind.  

 

Lösungsansatz  

Die Lärmsituation im betrachteten Bereich wird maßgeblich durch die Bundesautobahnen BAB A4 und BAB A13 verursacht, für die eine Untersuchung erfolgt.  

Bei der Auswertung werden die Faktoren:  

- der verutrsachenden Straße (Verkehrsbelastung, Oberfläche, Geschwindigkeit)  

- und der topografie (Geländemodell, Gebäudegrunrisse und Gebäudehöhen  

berücksichtigt und gehen in die Berechnung ein.  

 

Des weiteren wird die Anzahl der im betrachteten Bereich lebenden Personen hausgenau ermittelt und mit der Ausbreitung des Schalls abgeglichen. Dadurch sind detaillierte Aussagen über das Maß der Lärmbelastung für jedes einzelne Gbäude möglich. Diese Ergebnisdaten werden kartografisch dargestellt und an die übergeordneten Behörden (Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie) weitergeleitet.  

 

Die weitere Erstellung und Umsetzung von Maßnahmenplänen für die am höchsten mit Lärm belastetren Bereiche wird auf Basis der ermittelten Grundlagedaten erfolgen.  

 

Auftraggeber: Gemeinde Radeburg