Verkehrskonzept Altstadt Stralsund

Im Mai 2013 stellte das Ingenieurbüro IVAS das Verkehrskonzept zur historischen Altstadt Stralsund interessierten Bürgern, Gewerbetreibenden und der Verwaltung vor. Ausgehend von den hohen Verkehrsmengen innerhalb der Altstadt, die aufgrund der großen Touristen- und Besucherströme immer wieder zu Konflikten zwischen Kfz- und Fußgängerverkehr führen, der Problematik des Ruhenden Verkehrs, der ÖPNV-Erschließung und der Bedingungen für den Fußgänger- und Radverkehr wurden Maßnahmen insbesondere zur Verkehrsberuhigung, Stellplatzneuordnung sowie Radverkehrslösungen innerhalb der Altstadt empfohlen.  

Die Bearbeitung basiert auf umfangreichen Vor-Ort-Aufnahmen, Verkehrserhebungen, geplanten Entwicklungen innerhalb der Altstadt und einer engen Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Für die Lösung verschiedener Probleme in den einzelnen Verkehrsarten innerhalb der Altstadt wurden Lösungsvarianten entwickelt, dargestellt und anhand verschiedener Kriterien (Altstadtverträglichkeit, Leistungsfähigkeit, Kosten-Nutzen etc.) bewertet. Im Rahmen des Projektes wurde für die Gesamtstadt ein Netzmodell erarbeitet, anhand dessen die Auswirkungen der Maßnahmen abgebildet werden konnten.  

Das Konzept beinhaltet Maßnahmen wie z. B. die Brechung der Nord-Süd-Durchgangsverkehrsbeziehung zur Verkehrsverlagerung auf den Altstadtring und damit einhergehend zur Verkehrsberuhigung innerhalb der Altstadt, die Erweiterung der Fußgängerzone die Bündelung der öffentlichen Stellplätze auf zentrale, gut erreichbare Punkte, der Erweiterung des Parkleitsystems sowie Empfehlungen zur Anlage von Radverkehrsanlagen und –abstelleinrichtungen und das Einrichten einer Altstadtbuslinie. Erste Maßnahmen werden bereits kurzfristig umgesetzt.